Neue Artikel

Neue Artikel
Alle neuen Artikel
Das Power-Food Haferflocken

Das Power-Food Haferflocken

Powerfood Haferflocken

Haferflocken sind in Deutschland und auch vielen anderen Ländern eine der beliebtesten Frühstücks- und Müslikomponenten. Das angenehme, leicht nussige Aroma der Vollkornflocken macht sie zur idealen Zutat. Aber nicht nur geschmacklich sind die leckeren Vollkornflocken top. Auch in Sachen Nährstoffzusammensetzung sind sie ein absolutes Powerfood. Wohl nicht zuletzt deshalb schmecken sie so fantastisch: egal, ob als Müsli, Porridge oder beim Backen. Welche Eigenschaften Hafer und die daraus hergetsellten Flocken genau haben und mit welchen anderen Getreideflocken du sie besonders gut kombinieren kannst, erfährst du hier.

Kulturpflanze Hafer – gesund und nahrhaft

Hafer ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und spielt insbesondere in den klimatisch gemäßigten Regionen Europas eine zentrale Rolle als Grundnahrungsmittel. Zu knapp 60 % besteht das Getreide aus Kohlenhydraten, wobei ein großer Teil davon Ballaststoffe sind. Auch der Eiweißanteil ist mit 13,5 % vergleichsweise hoch. Als Teil einer ausgewogenen Diät beim Abnehmen sind das Korn und die daraus hergestellten Flocken damit ein ideales Nahrungsmittel. Darüber hinaus ist Hafer reich an ungesättigten Fettsäuren, die der Körper benötigt, um zu funktionieren. Mehr zur Bedeutung ungesättigter Fettsäuren für die Ernährung findest du hier auf unserem Blog. Zu Flocken verarbeitet ist Hafer haltbarer, aromatischer und erhält sich beinahe alle seine positiven Eigenschaften. Haferflocken stellen damit eine ideale Zutat für Müslis und Crunchy-Mischungen dar.

Die Produktion der leckeren Vollkornflocken

Haferflakes sind grundsätzlich immer Vollkornprodukte. Der Kern des Haferkorns wird bei der Herstellung zunächst gereinigt, danach bedampft und gedarrt (also bei hoher Temperatur getrocknet). So werden die Flocken haltbarer gemacht, ohne die herausragende Nährstoffzusammensetzung des Hafers zu beeinträchtigen. Danach wird das vollständige Haferkorn gewalzt und damit in die endgültige Form gebracht. Auch zarte Flocken sind übrigens echte Vollkornprodukte. Ihre Herstellung unterscheidet sich von den klassischen, gröberen Flocken nur insofern, als dass der Hafer vor dem Auswalzen noch zu Grütze zerkleinert wird. Dadurch werden diese Flocken dünner und zarter. Beim Einweichen werden sie dadurch schneller weich und eignen sich damit besser für eine schnell zubereitete Mahlzeit.

Hafer kann noch mehr: Mikronährstoffe und Vitamine

Hafer und die daraus hergestellten Flocken sind reich an Mikronährstoffen und Vitaminen. Unter anderem enthält er die Vitamine B1, B6 und E. Außerdem kommen in dem Getreide Zink, Eisen, Kalzium, Magnesium und Phosphor vor. Eisen ist vor allem für die Blutbildung wichtig und Kalzium bekanntermaßen ein bedeutender Baustein unserer Knochen. Aber auch die anderen Mineralien spielen für den Menschen eine bedeutende Rolle. Magnesium etwa stärkt die Muskelfunktion und hilft Krämpfen vorzubeugen. Phosphor ist für den Energiestoffwechsel wichtig und unterstützt dem Körper damit unter anderem dabei, eingelagerte Energie in Form von Fett und Zucker abzubauen. Zink schließlich stärkt das Immunsystem und hilft den Hormonhaushalt zu regulieren.

Auch die im Hafer vorkommenden Vitamine spielen für den Körper eine wichtige Rolle. Vor allem Vitamin B1, das für die Funktion des Nervensystems unerlässlich ist. Die von uns eingelagerten Vitamin-B1-Reserven halten nur für wenige Wochen vor. Bereits nach 14 Tagen mangelhafter Ernährung sind die B1-Vorräte des Menschen zur Hälfte ausgeschöpft. Entsprechend wichtig ist es, bei auf hinreichende Zufuhr dieses unentbehrlichen Vitamins zu achten. Vitamin E ist vor allem für seine antioxidative Wirkung bekannt. Es schützt im Körper angelagerte mehrfach ungesättigte Fettsäuren vor der Oxidation. Außerdem ist Vitamin E an der Steuerung der Keimdrüsen beteiligt, was ihm seinen Ruf als Fruchtbarkeits- und Antisterilitätsvitamin eingetragen hat.

Außerdem enthält Hafer aus D-Glucose-Molekülen zusammengesetzte Glucane. Diese fördern die Entstehung einer gesunden Darmflora und unterstützen damit die Verdauung und die Fähigkeit des Körpers, andere Nährstoffe zu verarbeiten. Damit hat Hafer präbiotische Eigenschaften. Industriell gefertigten Lebensmitteln werden solche Komponenten oft künstlich zugesetzt. Weiterhin hat der hohe Anteil von Ballaststoffen im Hafer einen den Cholesterinspiegel senkenden Effekt. Der Eiweißanteil von 13,5 % macht Haferprodukte nicht zuletzt für Sportler zu einer attraktiven Ernährungsoption. Denn Proteine sind entscheidend für den Muskelaufbau und wirken darüber hinaus entzündungshemmend. Organerkrankungen, wie beispielsweise der Lebervergrößerung, kann so prophylaktisch entgegengewirkt werden. Außerdem ist Hafer reich an Antioxidantien (insbesondere Avenanthramiden). Antioxidantien zeigen zumindest in Tierversuchen deutlich entzündungshemmende Effekte, weswegen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler davon ausgehen, dass auch beim Menschen eine entsprechende Wirkung auftreten dürfte.

Weitere Getreidesorten: Dinkel- und Roggenflocken

Roggen und Dinkel ähneln in ihrer biologischen Zusammensetzung dem Hafer. Auch sie sind reich an Vitaminen und Mikronährstoffen. Vor allem Dinkel wird in den letzten Jahren vermehrt als Superfood wahrgenommen. Beim Backen, speziell von Brot, wird Dinkel häufig deswegen genutzt, weil er als verträglicher und gesünder gilt als Weizen. Aber auch zu Dinkelflocken verarbeitet ist das Getreide beliebt. Roggen und Dinkel sind beide wesentlich fettärmer als zum Beispiel Hafer (wobei es an dieser Stelle wichtig ist, noch einmal zu betonen, dass der Fettanteil von Hafer vor allem aus ungesättigten Fettsäuren besteht). Dinkel hat zudem einen erheblich höheren Vitamin-B6-Gehalt als Hafe. Insbesondere in Kombination mit Haferflocken sind Dinkel- und Roggenflocken daher ideal für die Zubereitung von Müslimischungen geeignet.

Bei der Komposition des Naturimax Trinkmüslis haben wir natürlich auf eine ideale Zusammensetzung der verschiedenen Getreidesorten geachtet, um eine möglichst ausgeglichene Nährstoffkombination sicherzustellen. Zugleich war es uns wichtig, das Trinkmüsli auch geschmacklich so abzustimmen, dass die unterschiedlichen Qualitäten der Sorten optimal zur Geltung kommen. Die Zutaten, die wir für die Rezepturen der verschiedenen Naturimax-Geschmacksrichtungen nutzen, harmonieren ebenfalls perfekt mit der aromatisch-ausgeglichenen Getreidegrundmischung.