Neue Artikel

Neue Artikel
Alle neuen Artikel
Warum ist Müsli so beliebt ?

Warum ist Müsli so beliebt ?

Gesund und erfrischend: Deshalb ist Müsli so beliebt?

Müsli ist aus der Frühstückskultur gerade in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich um das Jahr 1900 in der Schweiz vom Ernährungsreformer Maximilian Bircher-Benner entwickelt, fand die gesunde Rohkostmahlzeit bald auch ihren Weg zu uns. Doch was macht eine gute Müslirezeptur aus und weshalb sind die verschiedenen Mischungen nach wie vor so beliebt?

Vom Öko-Lebensmittel zum Lifestyle-Frühstück

In den 70er-Jahren waren Vollwertkost und Müslis in Deutschland vor allem unter den Anhängern der frühen Umweltbewegung beliebt. Trotz abfälliger Bezeichnungen wie „Müslifresser“, mit denen die ökologisch bewegten Menschen der Zeit zunächst oft bedacht wurden, gewann die Getreide- und Körnermischungen allmählich auch in bürgerlicheren Kreisen an Beliebtheit. Vor allem die positiven gesundheitlichen Effekte sorgten während des Fitness-Booms der 80er-Jahre dafür, dass die Vielfalt in den Frühstücksregalen der Supermärkte wuchs. Gerade junge Frauen, die, motiviert durch Jane Fondas Aerobic- und Work-out-Videos zu Tausenden in die Fitnessstudios pilgerten, entdeckten Müslimischungen als perfekte Grundlage, um voller Energie in den Tag zu starten. Schnell zubereitet, einfach mit frischem Obst, Nüssen oder beliebigen anderen Zutaten zu verfeinern, entsprachen die Rohkostmixe ganz dem Lebensgefühl, der sportlich-dynamischen, jungen Generation. Dass Bircher- und andere Müslimixe als leckere Frühstückskomponente seitdem jeden Ernährungstrend überstehen und allenfalls weiterentwickelt werden, zeigt, dass es sich dabei um mehr als nur eine Mode handelt.

Optimale Zusammensetzung

Tatsächlich verfügen klassische Mischungen aus Hafer- und anderen Getreideflocken über eine ausgezeichnete Nährstoffzusammensetzung, um Energie für den Tag zu tanken. Werden sie noch dazu, wie das Birchermüsli aus der Schweiz mit frischen Äpfeln oder anderem Obst serviert, stimmt auch der Vitaminanteil. Der hohe Ballaststoffgehalt und die Vielzahl komplexer Kohlenhydrate im Getreide, sorgen dafür, dass du selbst dann, wenn das Müsli vergleichsweise mächtig wirkt und es dich lange satt hält, nicht davon zunimmst. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Mischung nicht zusätzlich mit Zucker gesüßt wird. Auch scheinbar gesunde Zuckerarten, etwa in Form von Honig, sind leider echte Dickmacher. Der Eiweißanteil im Getreide bewahrt dich, zumindest für einige Stunden, vor unnötigen Heißhungerattacken. Damit ist ein gut gemischtes Müsli ideal, um dich beim Abnehmen und in deinen Diätbemühungen zu unterstützen. Doch auch unabhängig von allen gesundheitlichen Aspekten, sind Müslis für viele Menschen einfach ein extrem leckeres und bequemes Frühstück, das, mit kalter Milch zubereitet, erfrischend wirkt und die Lebensgeister weckt.

Die Mischung macht's

Gute Müslimischungen verfügen darüber hinaus auch über einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Vitaminen. Ob Magnesium, Kalzium oder B-Vitamine: Mit den richtigen Zutaten, werden diese für den Körper wichtigen Stoffe einfach in die Rezeptur „hineingeschmuggelt“. Zusätzlich kannst du auch selbst, wenn du weißt, dass es dir an einem bestimmten Nährstoff mangelt, zusätzliche Körner, Früchte oder andere Ingredienzien dazu geben. Müslirezepte sind immer so individuell, wie sie dir machst. Auch die verschiedenen Mischungen unseres Naturimax-Trinkmüslis sind reich an gesunden Nährstoffen aus natürlichen, biologischen Superfoods. Und das Beste ist: Durch die noch einfachere Zubereitung, kannst du unser Trinkmüsli sogar unterwegs oder in Pausen bei der Arbeit genießen: Mit Joghurt, frischer Milch oder Quark zubereitet.

Aufgepasst im Supermarkt

Obwohl wenn der Trend zu gesünderer Ernährung zu begrüßen und die große Vielfalt der inzwischen angebotenen Früchte-, Nuss- und Körnermüsli-Mischungen grundsätzlich positiv zu bewerten ist, gibt es auch negative Nebeneffekte der Entwicklung. Die industrielle Produktion von Müslis führt dazu, dass vermehrt kostengünstige Zutaten verarbeitet werden. Vor allem der hohe Zuckeranteil in vielen vorgefertigten Müslimischungen und Frühstücks-Cerealien-Mixen entwickelt sich zu einem Problem. Denn wie fast alle industriell hergestellten Fertiglebensmittel werden auch Müslis mit immer größeren Mengen Zucker versetzt. Besonders die sogenannten Crunchys oder Knuspermüslis werden oft mit enorm viel Fett und Zucker hergestellt . Auch wenn sie lecker sind, heißt es daher, wenn du abnehmen möchtest, leider: Finger weg. Selbst in vielen Biomüslis findet sich beim Blick auf die Nährstofftabelle oft ein erschreckend hoher Anteil ungesunder Inhaltsstoffe. Zucker gehört heute zu den am billigsten produzierbaren Lebensmitteln und spricht das Belohnungszentrum des menschlichen Gehirns besonders stark an (mehr zu den Hintergründen und zusätzliche Tipps, wie du deinen Zuckerkonsum etwas reduzieren kannst, findest du hier). Das führt dazu, dass Müslimischungen mit hohem Zuckeranteil uns besser schmecken und wir andere Aspekte der Rezeptur vollkommen ausblenden. Beim Naturimax Trinkmüsli achten wir daher darauf, die Zuckermenge (aus natürlichen Quellen) so gering wie möglich zu halten. Wir stehen hinter unseren Mischungen und finden, dass ein hervorragendes Müslirezeptur auch ohne Zuckerzusatz schmecken sollte. Der Zuckeranteil im Naturimax Trinkmüsli macht durchschnittlich gerade einmal 7,3 % aus. Übrigens: Auch unabhängig von seiner Wirkung als Dickmacher, hat Zucker eine ganze Reihe negativer Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Wenn du trotz alledem nicht von den süßen Müslimischungen im Supermarkt lassen kannst, hier noch ein Tipp: Süß dir deine Frühstücksmischung stattdessen individuell. So entscheidest du zumindest selbst, wie viel Zucker du zu dir nimmst und bist nicht bloß auf die abstrakten Nährwerttabellen der Industrie angewiesen. Und vielleicht schaffst du es ja sogar, mit der Zeit die Menge zu reduzieren.