Gesunde Fette !!!

Gesunde Fette !!!

Gesund ernähren mit gesunden Fetten

Fett hat bei Menschen, die abnehmen oder gesünder leben wollen, oftmals keinen besonders guten Ruf. Dabei sind Fette ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung und spielen sowohl energetisch als auch funktionell für den Körper eine bedeutende Rolle. Doch ganz ähnlich wie beim Zucker kommt es hier auf die Details an. Denn Fett ist nicht gleich Fett.

Welche Fette gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Der wichtigste Unterschied zwischen den verschiedenen Fettsorten besteht in Art und Menge der sogenannten Fettsäuren, die einen wesentlichen Bestandteil ihrer chemischen Zusammensetzung ausmachen. Dabei wird vor allem zwischen den gesättigten und den ungesättigten Fettsäuren unterschieden. Diese unterscheiden sich in der Art ihres chemischen Aufbaus. Ungesättigte Fettsäuren sind reaktiver als gesättigte und können dadurch vom Körper vielfältiger eingesetzt werden. Sie kommen vor allem in Pflanzenölen, anderen pflanzenbasierten Fetten und Fisch vor. Darüber hinaus gibt es die sogenannten trans-Fette, die zwar streng genommen den ungesättigten Fettsäuren zuzurechnen sind, aber als extrem ungesund gelten. Trans-Fette kommen vor allem in industriell verarbeiteten Lebensmitteln und dem Fleisch von Wiederkäufern vor. Insbesondere gehärtete Fette sind dieser Kategorie zuzuordnen. Aufgrund ihrer Struktur kann der Körper sie nicht gut verarbeiten. Dadurch tragen sie zur Entstehung von Herzverfettung und zahlreichen anderen Krankheiten bei. Soweit es möglich ist, solltest du daher versuchen, trans-Fette zu meiden. Gerade wenn du versuchst abzunehmen, wirken sie extrem kontraproduktiv.

Wie viel Fett ist gesund?

Etwa 60-80 Gramm Fett solltest du am Tag aufnehmen. Die genaue Menge variiert von Mensch zu Mensch. Als Energielieferant, Träger anderer Nährstoffe und zum Beispiel wichtiger Bestandteil vieler Membranwände spielt Fett für den menschlichen Organismus eine bedeutende Rolle. Die Vitamine A, D, E und K etwa benötigen Fett als Trägermedium. Auch deshalb werden Salate, Möhren und anderes Gemüse gerne mit Öl angerichtet: Ohne das Fett könnte der Körper nur einen Bruchteil der Nährstoffe und Vitamine aufnehmen. Auf der anderen Seite ist Fett extrem energieintensiv. Neun Kilokalorien sind pro Gramm Fett gespeichert. Zum Vergleich: Zucker enthält lediglich vier Kilokalorien. Daher ist es wichtig, bei der Nahrungsaufnahme nur so viel Fett wie nötig aufzunehmen und soweit möglich darauf zu achten, vor allem ungesättigte Fette zu sich zu nehmen. Denn jedes Gramm zusätzliches Fett setzt sich im Körper ab und wird schlimmsten Falls zum Auslöser gefährlicher Krankheiten.

Die essenziellen Omega-Fettsäuren

Unter den ungesättigten Fettsäuren spielen vor allem die Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren eine wichtige Rolle. Diese sind zum Beispiel relevant, um Schutzschichten um die Neuronen im Gehirn zu bilden. Damit tragen sie nicht zuletzt zu Konzentration und verbessertem Denkvermögen bei. Auch andere neuronale und nervliche Vorgänge werden dadurch befördert. Die Omega-Fettsäuren zählen zu den sogenannten essenziellen Fettsäuren. Das bedeutet, der Körper kann sie nicht selbst aus Kohlenhydraten herstellen. Vor allem mit Omega-3-Fettsäuren sind wir hierzulande oft ein wenig unterversorgt. Typischerweise nehmen wir in Deutschland Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren im Verhältnis 15:1 zu uns. Optimal wäre ein Verhältnis von 4:1 - 2½:1. Dieses Missverhältnis wird vor allem darauf zurückgeführt, dass in der industriellen Lebensmittelindustrie sehr viele billige Pflanzenöle, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind verarbeitet werden. Gerade in Tierfutter werden viel Soja und andere Omega-6-starke Pflanzen eingesetzt. Problematisch ist das Ungleichgewicht vor allem deshalb, weil die Omega-Fettsäuren wichtig für die Regulierung von Entzündungen sind. Langfristig können daher chronischen Krankheiten auftreten.

Omega-3-Fettsäuren sind unter anderem in verschiedenen Fischen enthalten: zum Beispiel in Thunfisch, Hering und Lachs. Wenn du eine vegetarische oder vegane Ernährung bevorzugst, gibt es aber keinen Anlass zur Sorge: Leinöl, Walnuss- und Sojaöl sind beispielsweise sehr gute Omega-3-Lieferanten. Auch das NaturiMax Trinkmüsli ist reich an Zutaten wie Leinsamen und Walnüssen und damit ebenfalls ein Lieferant von Omega-3-Fettsäuren.

Gesunde Fette zum Abnehmen

Auch beim Abnehmen spielen Fette eine große Rolle. Klar, schließlich sollen die überflüssigen Reserven ja verbrannt werden. Vor allem wenn du nicht bloß Diät halten, sondern deinem Körper auch durch Sport etwas Gutes tun möchtest, ist es wichtig, gesunde Fette zu dir zu nehmen. Einfach ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Avocados, Erdnüssen und Pflanzenölen vorkommen, sind wie schon beschrieben entscheidend, um verschiedene Vitamine und Nährstoffe aus anderen Lebensmitteln überhaupt aufnehmen zu können. Zusätzlich tragen sie zur Testosteronbildung bei. Testosteron spielt – sowohl bei Männern als auch Frauen – eine wichtige Rolle für den Muskelaufbau und damit den langfristigen Trainingserfolg. Als „Schmiermittel“ für die Gelenke ist Fett im Körper ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Wer nach ein paar Kilometern Ausdauerlauf im Wald schon einmal mit schmerzenden Knien dastand, weiß, wie wichtig das ist.

Bewusst ernähren

Vor allem gesunde Fette zu sich zu nehmen, ist gar nicht so schwer. Wenn du dich schon jetzt ganz allgemein bewusst ernährst, stark verarbeitete Lebensmittel und Junkfood meidest, nimmst du höchstwahrscheinlich bereits vor allem gesundes Fett zu dir. Vorsicht ist zum Beispiel bei Butter oder Rindfleisch geboten. Wenn du das Gefühl hast, hiervon zu viel zu dir zu nehmen, solltest du dich vielleicht zumindest teilweise nach Alternativen umsehen. Dank dem Trend hin zu veganen Lebensmitteln, gibt es inzwischen eine reichhaltige Auswahl entsprechender Produkte. Zumindest solltest du aber erwägen, jeweils die fettreduzierten Produktvarianten zu kaufen.

Fällt es dir schwer, die Finger von ungesunden, fettigen Lebensmitteln zu lassen? Meist ist das nur eine Frage der Gewohnheiten. Sorg am besten dafür, dass du immer genug gesunde und zugleich leckere Lebensmittel zu Hause hast. Obst, frisches Gemüse, Nüsse und Co. sind als Snacks für zwischendurch ideal. Schaff dir kleine Trigger, die dich im Laufe des Tages immer wieder in die richtige Richtung pushen. Unser NaturiMax Trinkmüsli ist ideal dafür. Sei es zum Frühstück oder als Kleinigkeit zwischendurch. Superlecker und reich an Ballaststoffen macht es dich für lange Zeit satt und nimmt dir den Appetit auf ungesunde Snacks.